Thementage

Die Thementage richten sich an Kinder- und JugendlichenpsychotherapeutInnen, Psychologische PsychotherapeutInnen, PädagogInnen, ÄrztInnen und therapeutisch tätige MitarbeiterInnen in Einrichtungen mit diesem Schwerpunkt.
Alle Veranstaltungen werden von der Psychotherapeutenkammer als Fortbildungsveranstaltung zertifiziert.


Das Sandspiel nach Dora Kalff ist ein Medium des Ausdrucks der innerseelischen Welt. In Einzelbildern oder Prozessen zeigen sich der Flow des Lebens und die Ankerungen ans Ich-Selbst.

Mein Zugang ist Schauen ... - Sehen ... - Vielleicht ... ?
In den Bildern von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen können wir den Prozess der Individuation schauen. Ihn sehen. Und vielleicht … ihnen Begleitung anbieten.
Kollegiale Reflektion, Austausch und Erweiterung mit Sandspiel.
(begrenzte Teilnehmerzahl)

Termin:

4 Termine mittwochs 18:30 - 21:00 Uhr
ab 07.11.2018, alle zwei Monate, KIKT Akademie
Die weiteren Termine können in der Gruppe abgesprochen werden.

Kosten:

80 Euro pro Termin

"Bevor der liebe Gott die Welt erschaffen hat, hat er sie errechnet" (M.Abud).
Zahlen sind so alt wie die Welt. Geburtszahlen, Lieblingszahlen, Zahlen, denen wir immer wieder begegnen. Alle Mythologien denken in Zahlen.

Das Seminar eröffnet einen Blick in die symbolische Betrachtungsweise. Symbolik ist Betrachtung unter dem Aspekt des Sowohl - als auch. Die Zahlen sprechen eine eigene Sprache, die uns zum Nachdenken bringen und vielleicht neue Gedankengänge und Erfahrungsinhalte eröffnen.

Einige Themen aus dem Seminar:
Die Grundzahlen 1-10, bzw. 0 (binärer Computercode); die Null (wird in vielen Veröffentlichungen zur Numerologie nicht berücksichtigt); das Pentagramm, meine Möglichkeit der Darstellung der Grundzahlen; die Geburtszahlen im Pentagramm; zweistellige Zahlen; mehrstellige Zahlen. Wie können Zahlen in die therapeutische Arbeit mit einfließen?

Termin:

Samstag, 24.11.2018, 10 - 18 Uhr, KIKT Akademie

Kosten:

170 Euro

Das therapeutische Sandspiel ist eine Methode, die mit praktischer, schöpferischer Gestaltung im Sandkasten verbunden ist. Eine Vielzahl unterschiedlicher Figuren lässt spontane Darstellungen auch unbewusster Problematiken im Sand entstehen. Der unberührte Sandkasten hat einen hohen Aufforderungscharakter, die Bilder der inneren Welt des Kindes finden einen Ausdruck im Sandbild. Die Hände bilden dabei eine Brücke zwischen Innen- und Außenwelt. Diese Sandbilder haben einen hohen diagnostischen und therapeutischen Wert.

In der Veranstaltung wird in die Grundlagen der Sandspieltherapie am konkreten Material eingeführt und anhand von Beispielen dargestellt, wie dieser Therapieansatz in unterschiedliche therapeutische Kontexte integriert werden kann.
(begrenzte Teilnehmerzahl)

Termin:

Samstag, 01.12.2018, 10 - 18 Uhr, KIKT Akademie

Kosten:

180 Euro

Im Zuge der neueren Entwicklung und der Förderung im Bereich Gruppenpsychotherapie möchten wir interessierte Therapeutinnen und Therapeuten informieren, vernetzten und auch Mut machen, sich an diese spannende, sehr hilfreiche Therapieform heranzuwagen.

Einführend besprechen wir die formalen Voraussetzungen und die grundlegende Theorie. Die problematischen Situationen, die in der Gruppentherapie entstehen können, wie auch die Qualitäten und Ressourcen der Gruppentherapie werden anhand von Fallvignetten dargestellt. Im Rollenspiel können schwierige Situationen, aber auch die positiven Möglichkeiten herausgearbeitet werden. Eigene Fallbeispiele sind erwünscht und willkommen.

Die Teilnahme ist sowohl für neu interessierte als auch erfahrene Kolleginnen und Kollegen relevant.

Termin:

Samstag, 12.01.2019, 10 - 18 Uhr, KIKT Akademie

Kosten:

170 Euro

Jugendliche befinden sich in der Pubertät im persönlichen Zwiespalt zwischen angepasstem Dazugehören und der Suche nach Selbstidentifikation. Vieles müsste ausprobiert und getestet werden, doch es fehlt der Mut, Neues zu wagen und vielleicht anzuecken. Durch überraschend einfache, künstlerische Aktionen können Jugendliche auf einer Metaebene Neues ausprobieren, Blockaden lösen und Ressourcen aktivieren. Im geschützten Rahmen wird ein erfolgreicher Transfer in den Alltag trainiert.

In diesem praxisnahen Seminar erleben Sie, mit den Arbeitsweisen zeitgenössischer Künstler und ihren vielfältigen Techniken und Materialien zu experimentieren, und können diese kreativen Tools direkt in Ihrem Arbeitsalltag einsetzen.

Termin:

Samstag, 02.02.2019, 10 - 18 Uhr, KIKT Akademie

Kosten:

170 Euro

Bereits Winnicott setzte sich intensiv mit der Einbeziehung der Eltern in die psychotherapeutische Behandlung von Kindern und Jugendlichen auseinander. Er betonte die Bedeutung eines klaren Rahmens und die notwendige Zuverlässigkeit, um unbewusste Konflikte der Bezugspersonen zu erkennen und ihre Bereitschaft zur Kooperation zu fördern. Dennoch blieben Konzepte und Modelle der Elternarbeit nach Novick und Novick ein vernachlässigtes und wenig beachtetes Thema in der Kinder- und Jugendpsychotherapie.

Ausgehend von den von ihnen entwickelten Leitlinien sollen anhand von Kasuistiken, die auch von den Seminarteilnehmern eingebracht werden können, häufig auftretende Fragen und Problemkonstellationen aufgegriffen werden.

Termin:

Samstag, 16.02.2019, 10 - 18 Uhr, KIKT Akademie

Kosten:

180 Euro

Die Diskrepanz zwischen den aufgeklärten Bildungsinhalten und den tatsächlichen Beziehungsdilemmata, die Mädchen lösen müssen, führen häufig über zentrale Beziehungskonflikte zu psychischen Störungen.

Was ist daran "typisch weiblich"? Welche besonderen Merkmale haben die Beziehungen der Mädchen zu ihren Müttern, ihren Vätern, Geschwistern und Freundinnen? Wie entwickeln sich Babymädchen, Kindergarten- und Schulmädchen sowie die weibliche Jugendliche, und warum führt die besonderen Beziehungsfähigkeit der Mädchen sie in so viele Abhängigkeiten und Konflikte? Wie konnte es zudem dazu kommen, dass das Mädchen psychoanalytisch als "unvollständiger Junge" oder "kleine Frau" gesehen und erst jetzt so richtig entdeckt wurde?

Dies sind einige Fragen, die in diesem Seminar erläutert und diskutiert werden können auf dem Hintergrund analytischer und tiefenpsychologischer Theorien.

Termin:

Samstag, 23.02.2019, 10 - 18 Uhr, KIKT Akademie

Kosten:

170 Euro

Weil traumatische Erfahrungen überwiegend bildbezogen erinnert werden, visuelle Medien analoge Abrufreize bereitstellen und Kinder im bildnerischen Ausdruck geübt sind, haben therapeutische Bilder für diese Altersgruppe große Bedeutung. Blockiert zwischen Spaltungs- und Integrationsimpulsen, dem paradoxen Versuch, das Erlebte dem autobiografischen Gedächtnis zuzuordnen, die verstörendsten Momente jedoch gleichzeitig vor sich und anderen zu verbergen, bieten Bildmaterialien zahllose Möglichkeiten, dem Trauma die richtige Gestalt zu geben.

Das Seminar gibt Orientierungshilfen, informiert über Chancen und Risiken und lässt Raum für Zeichnungen, die Teilnehmer mitbringen und in der Gruppe besprechen möchten.

Termin:

Samstag, 09.03.2019, 10 - 18 Uhr, KIKT Akademie

Kosten:

170 Euro

Eine Differenzierung von Angststörungen und Depressionen im Kindesalter ist schwierig, weil bei kleineren Kindern depressive Affekte von Angstaffekten nicht leicht zu unterscheiden sind.

Das Symptombild der Depression unterscheidet sich bei Kindern deutlich zwischen Jungen und Mädchen. Depressionen kommen bei Jungen im Kleinkindalter nicht etwa seltener vor, die depressiven Affekte werden nur häufiger von einem lärmenden, aggressiven und unruhigen Agieren zugedeckt (manische Abwehr), was nicht selten als Hyperkinetische Störung diagnostiziert wird. Mädchen verarbeiten eher offen depressiv, mit somatoformen Begleitsymptomen, Jungen zeigen hingegen eher eine narzisstische Abwehr.

In diesem Seminar soll über Diagnose und Psychotherapie der depressiven Störungen sowie der narzisstischen Störungen bei Kindern und Jugendlichen referiert werden.

Termin:

Samstag, 11.05.2019, 10 - 18 Uhr, KIKT Akademie

Kosten:

170 Euro

In ihren Bindungsbeziehungen überwältigte Kinder und Jugendliche bringen eine besondere Anforderung mit in die therapeutische Beziehung.

Das Ziel des Seminars liegt in einem erweiterten Verständnis und in einer erweiterten Sensibilisierung für die betroffenen Kinder und Jugendlichen und deren Erleben in Beziehungen. Ausgehend von aktuellen bindungstheoretischen Erkenntnissen zur Entwicklung von Eltern - Kind Beziehungen sollen psychotraumatologische Sichtweisen zu Begrifflichkeiten, zum Erleben und zu den Folgen von Bindungstraumatisierung vorgestellt werden.

Die Perspektiven der Kinder nach erfahrener innerfamiliärer Misshandlung sowie die daraus resultierenden unterscheidbaren Bedürfnisse der Kinder werden daran anschließend mit einem Ausblick auf die Praxis thematisiert.

Termin:

Samstag, 25.05.2019, 10 - 18 Uhr, KIKT Akademie

Kosten:

170 Euro

Mentalisieren integriert zugleich selbstreflexive als auch interpersonelle Komponenten, eignet sich deshalb besonders gut als Konstrukt in Gruppenkontexten, fördert epistemisches Vertrauen zwischen Gruppenpatient(en) und Therapeut und unterstützt dadurch Patienten mit anhaltender Persönlichkeitsstörung, ihre Rigidität aufzugeben - ein spezifisches Merkmal dieser Störung.

Klinisch äußert sich eine solche Rigidität zum Beispiel bei Patienten mit paranoiden Persönlichkeitsstörungen, die grundsätzlich dem oder den Anderen, nur nicht sich selbst, jede Art von Versagen zuschreibt. Mentalisieren fördert über das Phänomen, sich in seiner Subjektivität verstanden zu fühlen, die Möglichkeit, die Wahrnehmung bzgl. unseres Selbsts als auch der sozialen Welt zu ändern.

Unter epidemistischem Vertrauen (= "epistemic trust") wird Vertrauen in die Authentizität und persönliche Relevanz von interpersonell vermittelter Information verstanden, was sich beim Vorliegen früher Bindungsstörungen nicht entwickeln kann. Die Förderung und Hemmung des Mentalisierens ist einerseits therapeutenabhängig, andererseits aber auch davon, welche Intervention zu welchem Zeitpunkt vom Leiter der Gruppe eingesetzt wird.

Termin:

Samstag, 29.06.2019, 10 - 18 Uhr, KIKT Akademie

Kosten:

170 Euro

Karten als Medium in der Identifikations- und Imaginationsarbeit haben eine lange Tradition. Die Reihe der OH-Karten, entwickelt von Ely Raman und Moritz Egetmeyer in der Zusammenarbeit mit Gestalttherapeuten, sind mittlerweile in mehr als 20 Sprachen übersetzt worden.

Kinder und Erwachsene sprechen gleichermaßen auf die Identifikationsarbeit mit diesen Karten an, die Intuition, Kreativität und Selbstkenntnis ohne Bewertung ermöglichen sowie einen vertieften Zugang zu inneren Prozessen erleichtern. Eine besondere Eigenschaft dieser Arbeit ist, dass das Medium sich an den Benutzer anpasst und nicht umgekehrt.

Im Workshop wird das Prinzip der OH-Karten Serie erlebbar, ein besonderes Augenmerk wird auf die neuen Kartendecks Resilio und Tandoo gelegt. Es wird eine Vielzahl von Beispielen der Anwendung vorgestellt, verbunden mit eigenen kreativen Erfahrungen mit dem Material.

Termin:

Samstag, 06.07.2019, 10 - 18 Uhr, KIKT Akademie

Kosten:

170 Euro

Fort- und Weiterbildungsthemen

...für Kinder- und JugendlichenpsychotherapeutInnen, Psychologische PsychotherapeutInnen, PädagogInnen, ÄrztInnen und therapeutisch tätige MitarbeiterInnen.


Veranstalter

KIKT Akademie e.V.
Antwerpener Str. 46
50672 Köln


Fax

0221 511797